Kategorie:  Alle    Jahreszeiten     Die Jahreszeit Herbst     Klassische Herbstgedichte   

Novemberabend (Adolf Friedrich von Schack)

Abb

Novemberabend

Ein Hauch des Grabes schien von Blatt zu Blatt,
Von Ast zu Ästen träg zu wallen;
Das letzte Laub nur klammerte noch matt
Sich an die Zweige vor dem Fallen.

Vom Nebel des Novembers kalt umtrieft,
Der rings auf Hügeln lag und Mooren,
Hin schritt ich, in Erinnerung vertieft,
An all das Glück, das ich verloren.

Der Jugend Hoffnungen und Träume deckt
Für immerdar die Nacht der Grüfte,
Und meine Seele bebt zurück erschreckt,
Wenn ich den Leichenschleier lüfte.

Dahin, wie meines Geistes kühner Flug,
Ihr, die im Arm ihr einst mir ruhtet!
An Wunden, die euch früh das Schicksal schlug,
Um mich, vor mir seid ihr verblutet!

Der einsam ich zurückgeblieben bin,
Nun stürmen fühl' ich's rau und rauer,
Und meines Lebens Blätter sinken hin,
Die letzten in des Herbstes Schauer.

Ich dacht' es; hinter Wolken, trüb' und schwer,
Sah ich das Abendlicht verglimmen,
Und leise trug der Wind vom Friedhof her
Mir an das Ohr der Toten Stimmen.

Adolf Friedrich von Schack (1815-1894)

 

 

Quelle:
Foto: Copyright © 2008 GSM Grundschulmaterial Verlagsgesellschaft mbH und deren Lizenzgeber. Alle Rechte vorbehalten.

  Kategorie:  Alle    Jahreszeiten     Die Jahreszeit Herbst     Klassische Herbstgedichte   



Grundschulmaterial.de Lernwerkstatt 10 Der Deutsche Kindersoftwarepreis TOMMI 2012 geht an PUSHY!


www.medienwerkstatt.de
Diese Seiten werden kostenlos für Kinder
von der Medienwerkstatt Mühlacker produziert

Copyright © 2004-2021 Medienwerkstatt Mühlacker Verlagsges. mbH. Alle Rechte vorbehalten

Mitglied bei seitenstark.de

Wir sind Mitglied